Gesunder Schlaf: Erfahren Sie die 6 Tipps von unseren Schlafexperten

photo of woman in white tank top lying on bed

Lesen Sie hier unsere Experten-Schlaftipps, die wir über viele Jahre zusam­menge­tra­gen haben und hier gerne teilen:

1. Verwandeln Sie Ihr Schlafzimmer in eine Ruhe-Oase

Ver­ant­wortlich für unseren Schlaf-Wach-Rhyth­mus ist das Hor­mon Mela­tonin, das unser Gehirn ver­mehrt bei Dunkel­heit auss­chüt­tet. Hel­ligkeit und kün­stlich­es Licht aus Lam­p­en hem­men die Pro­duk­tion des Schlafhor­mons. Acht­en Sie also darauf, dass auch kleine Lichtquellen wie leuch­t­ende Zif­fern­blät­ter oder Stand-By-Sig­nale Ihren Schlaf nicht stören kön­nen. Alter­na­tiv kön­nen Sie auch eine Schlaf­brille tragen.Die opti­male Raumtem­per­atur beträgt übri­gens zwis­chen 16 bis 18 Grad Celsius.

 2. Schalten Sie Ihren Kopf ab

diary girl hand journal

Schlaf­man­gel rührt oft daher, dass wir vor dem Schlafenge­hen nur schw­er abschal­ten kön­nen. Die Ereignisse und Prob­leme des All­t­ags holen uns ein und ver­hin­dern erhol­samen Schlaf. Dage­gen vorge­hen kön­nen Sie, indem Sie sich klar machen, dass Sie über Nacht keine Prob­leme lösen wer­den. Schreiben Sie alle Dinge auf, die Sie vom Schlafen abhal­ten oder führen Sie Tage­buch. So vergessen Sie nichts und kön­nen sich auf das Pos­i­tive am Schlaf ‑die Erhol­ung- konzen­tri­eren. Soll­ten Sie den­noch nicht ein­schlafen kön­nen, ste­hen Sie lieber auf und ver­brin­gen Sie die Zeit in einem anderen Zim­mer. Lesen Sie ein Buch oder sortieren Sie Bügel­wäsche bis Sie wieder müde wer­den und Ihr Bett auf­suchen wollen.



3. Rituale strukturieren Ihren Schlaf

photo of person holding alarm clock

Am Woch­enende mal wieder richtig auss­chlafen? Auch wenn Sie es sich nach ein­er
stres­si­gen Arbeitswoche redlich ver­di­ent haben, soll­ten Ihre Auf­ste­hzeit­en am Woch­enende nicht zu sehr von denen unter der Woche abwe­ichen. Feste Zeit­en, zu denen Sie zu Bett gehen und auf­ste­hen, helfen Ihrem Kör­p­er näm­lich dabei, sich einen Schlafrhyth­mus anzugewöh­nen. „Vorschlafen“ oder langfristig Schlaf nach­holen zu kön­nen ist ein Mythos – Sie haben kein inneres „Schlafkon­to“. Kleine Rit­uale helfen Ihnen, auch am Woch­enende rechtzeit­ig ins Bett zu gehen. Die richtige Schlaf­dauer ist dabei sehr indi­vidu­ell: manche Men­schen kom­men bere­its mit fünf Stun­den Schlaf zurecht, während andere das Dop­pelte benöti­gen. Eines der wichtig­sten Rit­uale ist jedoch: nutzen Sie Ihr Bett nur zum Schlafen. Wenn Sie regelmäßig im Bett essen oder arbeit­en, kann Ihr Kör­p­er nicht automa­tisch auf Erhol­ung umschal­ten, sobald Sie sich zum Schlafen hinlegen.

4. Was Sie vor der Bettruhe zu sich nehmen sollten – und was nicht

bowl of vegetable salad

Auch Ihre Ernährung kann Ein­fluss auf Ihren Schlaf haben. Da in der Nacht unsere Ver­dau­ung angekurbelt wird, soll­ten Sie auf reich­haltige und schwere Mahlzeit­en am Abend verzicht­en. Leichte Snacks wie Joghurt, Kekse oder Salate liegen nicht so schw­er im Magen und sind deshalb bess­er geeignet. Kof­fein­haltige Getränke soll­ten Sie eben­falls lieber den Tag über genießen, Alko­hol und Nikotin sind am Abend dop­pelt schädlich. Ein Glas Wein am Abend mag zwar müde machen, verkürzt aber auch die REM-Phasen, wodurch wir schneller aufwachen. Nikotin hinge­gen wirkt anre­gend auf das Gehirn und stört damit den Schlaf. Falls Sie all diese Dinge berück­sichti­gen und trotz­dem noch Prob­leme haben soll­ten, nachts einzuschlafen, greifen Sie bitte nicht auf Schlaftablet­ten, son­dern stattdessen auf pflan­zliche Mit­tel wie Baldri­an zurück.

5. Schlafen Sie wie nie zuvor

diverse same sex couple fluffing up pillows at morning

Ein opti­mal auf Sie abges­timmtes Bettsys­tem, beste­hend aus Bet­trah­men, Matratze und Kopfkissen, hat großen Ein­fluss auf die Regen­er­a­tionskraft der Nacht. Es unter­stützt anatomisch richtiges Liegen, bei dem Ihre Wirbel­säule in ihre natür­liche Hal­tung kommt. Dazu messen wir Ihre Schluter­bre­ite – die Lor­dose – das Beck­en und die Kniekehle. Die Messergeb­nisse wer­den dann auf das Schlaf­sys­tem über­tra­gen und somit per­fekt auf Sie eingestellt.  Unser „Kon­trol­lantruf“ erfol­gt nach 4–6 Wochen. In der Regel schlafen sie dann schon richtig gut…Dennoch kön­nen wir die Ein­stel­lung des Schlaf­ssys­tems jed­erzeit neu anpassen…

6. Wie es mit der richtigen Zudecke gelingt, ideale Klimabedingungen zu schaffen, erfahren Sie in diesen Video.

Wenn Sie das näch­ste Mal nicht schlafen kön­nen, pro­bieren Sie diese Tipps doch ein­fach mal aus.

Mehr zum The­ma gesun­der Schlaf und wie Sie wieder bess­er ein­schlafen kön­nen bekom­men Sie bei uns vor Ort.

Machen Sie jetzt einen Beratungstermin online für ein neues Kissen, Schlafsystem oder Bettdecke aus: